Hosting

Hosting ist die Dienstleistung, die für die Bereitstellung und Veröffentlichung von Internetprojekten aller Art von der einfachen Webseite bis hin zum umfangreichen Unternehmensportal benötigt wird. IT-Dienstleister bieten in der Regel verschiedene Optionen für das Hosting, leistungsfähige Plattformen sowie dedizierte Server für den Business Bereich an. Sie übernehmen die Domainregistierung, bieten Zertifikate etc. an.

Planen Sie ein IT-Projekt?

Fragen Sie unsere neutrale Sicht zum Thema Machbarkeit, Kostenabschätzung und potentielle Dienstleister ab!

IT-Dienstleister vorschlagen

Hosting IT-Dienstleister

Gert Bonfert
Kirchheim unter Teck Deutschland 73230
Herr Gert Bonfert
0 70 21 / 9 20 21 - 0
Angebotsraum:
Practicalbytes GmbH
Königswinter Deutschland 53639
+49 (0) 228 286 790 90
Angebotsraum:
CompuTron GNetX
Pforzheim Deutschland 75180
Herr Daniel Josic
+49 7231 972747
Angebotsraum:
goFileMaker.de
Hatten Deutschland 26209
Herr Markus Schall
+49 (0) 441-18020781
Angebotsraum:
Global Access Internet Services GmbH
München Deutschland 80802
Herr Klaus Foitzick
0 89 / 9 24 02 - 0
Angebotsraum:

Suchen Sie nach einem passendem IT-Dienstleister oder Planen Sie ein IT-Projekt?

Hosting bezieht sich auf den Service, bei dem IT-Ressourcen und Dienstleistungen bereitgestellt werden, um Websites, Anwendungen oder andere digitale Inhalte im Internet zugänglich zu machen. Es handelt sich um die Praxis, Computerressourcen, Datenbanken, Dateien und andere Inhalte auf Servern zu speichern und zu verwalten, die mit dem Internet verbunden sind, damit Benutzer von überall darauf zugreifen können. Zum Hosting gehört eine Vielzahl von Aspekten und Dienstleistungen, die zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass digitale Inhalte zuverlässig und effizient online verfügbar sind.

Welche Varianten des Webhosting gibt es?

Für die Veröffentlichung einer Website stehen verschiedene Webhosting-Optionen zur Auswahl. Im Geschäftsumfeld sind insbesondere die folgenden Hosting-Varianten relevant:

Shared Hosting

Shared Hosting, auch als Shared Web Hosting bekannt, ist eine Form des Webhostings, bei der mehrere Websites auf demselben physischen Server gehostet werden. Bei dieser Hosting-Methode teilen sich mehrere Kunden die Ressourcen eines einzelnen Servers, darunter Rechenleistung, Arbeitsspeicher, Speicherplatz und Bandbreite. Jede Website auf dem Server hat ihre eigene isolierte Verzeichnisstruktur und ihre eigenen Benutzerkonten, aber die zugrunde liegenden Ressourcen werden gemeinsam genutzt.

Der Hosting-Anbieter kümmert sich um die Serververwaltung, Wartung, Sicherheitsupdates und technische Probleme. Dies ermöglicht es Benutzern, sich auf ihre Websites und Inhalte zu konzentrieren, ohne sich um die technischen Aspekte kümmern zu müssen. Da die Ressourcen gemeinsam genutzt werden, kann es zu Leistungseinschränkungen kommen, insbesondere wenn eine der gehosteten Websites viel Traffic oder Ressourcen benötigt. Dies kann zu längeren Ladezeiten führen. Da mehrere Benutzer denselben Server teilen, sind die Konfigurationsmöglichkeiten begrenzt.

Shared Hosting eignet sich besonders für kleine Unternehmen, Blogs und Websites mit geringem bis mittlerem Traffic. Es ist eine geeignete Option für Benutzer, die keine umfangreichen technischen Kenntnisse haben und eine kostengünstige Lösung suchen. Für Websites mit hohem Traffic oder speziellen Anforderungen an Leistung und Konfiguration könnte ein dedizierter Server oder eine andere Hosting-Option besser geeignet sein.

Virtuelle dedizierte Server (Virtual Dedicated Server)

Virtuelle dedizierte Server, oft als Virtual Dedicated Servers (VDS) oder Virtual Private Servers (VPS) bezeichnet, sind eine Hosting-Option, die eine Balance zwischen Shared Hosting und dedizierten Servern bietet. Bei virtuellen dedizierten Servern handelt es sich um Server, die auf einem physischen Server virtualisiert sind, um mehrere isolierte Umgebungen zu schaffen, die sich wie eigenständige dedizierte Server verhalten.

Jeder virtuelle Server erhält eine bestimmte Menge an Rechenleistung, Arbeitsspeicher, Speicherplatz und Bandbreite. Diese Ressourcen sind für den jeweiligen virtuellen Server reserviert und werden nicht mit anderen geteilt. Im Vergleich zu Shared Hosting bieten virtuelle dedizierte Server mehr Konfigurationsmöglichkeiten. Benutzer können Software installieren, Konfigurationen anpassen und den Server nach ihren Bedürfnissen konfigurieren. Virtuelle dedizierte Server sind oft skalierbar. Sie sind oft kostengünstiger als dedizierte physische Server, da die Ressourcen auf einem physischen Server geteilt werden.

Virtuelle dedizierte Server eignen sich für Benutzer, die mehr Kontrolle über ihre Hosting-Umgebung benötigen, aber nicht die Ressourcen oder den Bedarf an einem dedizierten physischen Server haben. Sie sind ideal für mittelgroße Websites, kleinere Unternehmen, Entwickler und anspruchsvollere Anwendungen, die höhere Leistung und Anpassungsfähigkeit erfordern als Shared Hosting bieten kann, ohne die Kosten eines dedizierten Servers zu tragen.

Cloud Hosting

Cloud Hosting ist eine moderne Hosting-Lösung, bei der die Website oder Anwendung nicht auf einem einzelnen physischen Server läuft, sondern auf einer verteilten Infrastruktur von virtuellen Maschinen oder Ressourcen, die oft als "Cloud" bezeichnet werden. Diese Cloud-Infrastruktur besteht aus einem Cluster von Servern, die über ein Netzwerk verbunden sind und gemeinsam Ressourcen bereitstellen.

Eine der bemerkenswertesten Eigenschaften von Cloud Hosting ist die Fähigkeit zur Skalierung. Benutzer können je nach Bedarf schnell und einfach zusätzliche Ressourcen wie Rechenleistung, Arbeitsspeicher und Speicherplatz hinzufügen oder entfernen. Dies ermöglicht eine Anpassung an wechselnde Anforderungen und Traffic-Schwankungen.

Cloud Hosting-Anbieter bieten oft flexible Abrechnungsmodelle, bei denen Benutzer nur für die Ressourcen zahlen, die sie tatsächlich verwenden. Dies kann kosteneffizient sein, da keine festen monatlichen Gebühren anfallen. Da Cloud-Server an verschiedenen Standorten betrieben werden können, ermöglicht Cloud Hosting eine hohe Verfügbarkeit und schnelle Ladezeiten für Benutzer auf der ganzen Welt.

Cloud Hosting eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen, von kleinen persönlichen Websites bis hin zu großen Unternehmensanwendungen. Es ist besonders nützlich für Websites und Anwendungen mit variabler oder stark schwankender Last, da die Ressourcen flexibel an die aktuellen Anforderungen angepasst werden können.

Dedizierte Server (Dedicated Server)

Ein dedizierter Server ist ein physischer Computer, der ausschließlich für die Verwendung eines einzelnen Benutzers oder einer einzigen Organisation bestimmt ist. Im Gegensatz zu Shared Hosting oder Virtual Private Servers (VPS), bei denen mehrere Benutzer auf derselben physischen Hardware-Ressource arbeiten, wird bei einem dedizierten Server die gesamte Rechenleistung, der Arbeitsspeicher, die Speicherplatzkapazität und andere Ressourcen einem einzigen Kunden zur Verfügung gestellt.

Der Benutzer hat die Möglichkeit, die Hardware-Konfiguration und die Software-Umgebung des Servers nach seinen eigenen Anforderungen anzupassen. Da kein anderer Benutzer auf derselben Hardware arbeitet, sind dedizierte Server in der Regel sicherer als Shared Hosting-Optionen, da die Gefahr von Sicherheitsverletzungen durch andere Benutzer minimiert wird. In den meisten Fällen kann der Benutzer die Ressourcen seines dedizierten Servers je nach wachsenden Anforderungen skalieren.

Dedizierte Server werden oft von Unternehmen, die eine hohe Anforderung an Leistung, Sicherheit und Anpassungsfähigkeit haben, genutzt. Sie können für eine Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden, darunter Web-Hosting, Anwendungsentwicklung, Datenbankverwaltung, Spiele-Hosting und mehr.

Managed Hosting Server

Managed Hosting Server beziehen sich auf eine Hosting-Dienstleistung, bei der der Hosting-Anbieter die Verwaltung, Überwachung und Wartung des Servers übernimmt, auf dem die Website oder Anwendung des Kunden gehostet wird. Im Gegensatz zum unverwalteten Hosting, bei dem der Kunde die volle Verantwortung für die Serververwaltung trägt, werden bei Managed Hosting Servern viele technische Aufgaben und administrativen Aufgaben vom Hosting-Anbieter übernommen.

Managed Hosting Server sind ideal für Benutzer, die nicht über umfangreiche technische Kenntnisse oder Ressourcen für die Serververwaltung verfügen. Dies ermöglicht es ihnen, sich auf ihre eigentlichen Geschäftstätigkeiten zu konzentrieren, während der Hosting-Anbieter sich um die technischen Aspekte kümmert. Es ist besonders geeignet für Unternehmen, die sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren möchten, ohne sich um die Details der Serververwaltung sorgen zu müssen.

Serverhousing / Colocation Webhosting

Serverhousing, auch als Colocation Webhosting bezeichnet, ist eine Hosting-Option, bei der ein Unternehmen seine eigenen physischen Server in einem Rechenzentrum oder einem Hosting-Anbieter unterbringt. Im Wesentlichen mietet das Unternehmen Platz, Stromversorgung, Klimatisierung und Internetanbindung im Rechenzentrum, während es seine eigenen Server und die damit verbundene Hardware und Software verwaltet.

Colocation Hosting kann kosteneffizient sein, da das Unternehmen nur für den gemieteten Platz, die Stromversorgung und die Netzwerkanbindung bezahlt, während es seine eigenen Server verwendet. Unternehmen behalten die volle Kontrolle über ihre Server, Hardware und Konfigurationen, was für spezifische Anforderungen und Anpassungen wichtig sein kann.

Serverhousing bzw. Colocation Webhosting ist ideal für Unternehmen, die ihre eigene Hardware besitzen und dennoch von den Vorteilen eines professionellen Rechenzentrums profitieren möchten. Es bietet die Möglichkeit, die Kontrolle über die Server zu behalten und gleichzeitig von den physischen und sicherheitsrelevanten Vorteilen eines Rechenzentrums zu profitieren. Es ist jedoch auch anspruchsvoller, da das Unternehmen die Server selbst verwalten und warten muss. Manche Serverhousing Anbieter stellen auf Wunsch und gegen Gebühr zusätzlich Experten für die Wartung zur Verfügung.

Content Delivery Network (CDN)

Ein CDN (Content Delivery Network) ist ein Netzwerk aus verteilten Servern, die dazu dienen, Inhalte wie Webseiten, Bilder, Videos und andere Ressourcen effizient an Nutzer auf der ganzen Welt auszuliefern. Das Hauptziel eines CDNs besteht darin, die Ladezeiten von Webseiten zu reduzieren und die Performance für Endnutzer zu verbessern, indem sie Inhalte von einem Server in der Nähe des jeweiligen Nutzers abrufen können.

Die verschiedenen Ressourcen einer Webseite (z.B. Bilder, Skripte, Stylesheets) werden auf Servern in verschiedenen geografischen Standorten verteilt. Wenn ein Nutzer eine Webseite aufruft, wird er durch das DNS (Domain Name System) zum nächsten verfügbaren Server im CDN-Netzwerk geleitet. Dieser Server wird oft basierend auf Faktoren wie geografischer Nähe, Serverauslastung und Netzwerkgeschwindigkeit ausgewählt. Da der ausgewählte Server physisch näher beim Nutzer ist, werden Inhalte schneller geladen, da die Latenzzeit reduziert wird. Dies führt zu einer verbesserten Nutzererfahrung.

CDNs verteilen die Anfragen auf mehrere Server, was die Serverauslastung reduziert und die Wahrscheinlichkeit von Überlastungen minimiert. CDNs können den Traffic bewältigen, der durch plötzliche Spitzenbelastungen oder hohes Nutzervolumen entsteht. Dies ist besonders wichtig für große Websites und Plattformen.

CDNs bieten oft auch Sicherheitsmechanismen wie DDoS-Schutz (Schutz vor Distributed Denial of Service-Angriffen) und Schutz vor bösartigem Verkehr. Darüber hinaus verbessern sie die Verfügbarkeit von Inhalten, da Ausfälle eines einzelnen Servers oder Rechenzentrums durch die Redundanz im Netzwerk abgefangen werden können.

CDNs nutzen Caching-Techniken, um häufig abgerufene Inhalte zwischenspeichern zu können. Dadurch werden Inhalte schneller geladen, da sie nicht jedes Mal von den Ursprungsservern abgerufen werden müssen.

Insgesamt tragen CDNs dazu bei, die Performance von Webseiten und anderen Online-Diensten zu verbessern, indem sie Inhalte näher an die Nutzer bringen und die Auslastung der Server optimieren.

Tipps für die Wahl des passenden Webhosters

Webhosting-Provider unterscheiden sich sowohl in ihren Preisen als auch in ihren Dienstleistungen und Funktionen voneinander.

Standort der Server
Viele bekannte Hosting-Unternehmen haben ihren Sitz und ihre Server in den USA. Aufgrund der aktuellen Unterschiede im Datenschutz zwischen den USA und der EU ist es besser, einen Hosting-Anbieter mit Sitz in Deutschland oder einem anderen EU-Land zu wählen.

Domain-Namen
Oft sind eine oder mehrere kostenlose Domains in den Webhosting-Tarifen enthalten. In den meisten Fällen genügt zu Beginn eine einzelne Domain. Zusätzliche Domains können jederzeit hinzugefügt werden.

Da die Wahl des Domain-Namens die Sichtbarkeit der Website in Suchmaschinen beeinflusst, sollte ein Domain-Name gewählt werden, der das Unternehmen optimal repräsentiert. Häufig wird der Firmen- oder Markenname gewählt. Zusätzlich kann der Geschäftsbereich durch ein Suffix oder Präfix ergänzt werden, zum Beispiel muster-versicherung.de oder maler-mustermann.com.

Speicherplatz
In der Regel stellen Webhoster abhängig vom gewählten Webhosting-Tarif unterschiedlich viel Speicherplatz bereit. Starter-Pakete bieten oft 10 bis 30 GB Speicherplatz. Dies ist normalerweise ausreichend für einfache Websites. Ein umfangreicher Online-Shop, das Hosting von Videos etc. können mehr Speicherplatz benötigen, sodass eine Erweiterung des Speicherplatzes sinnvoll sein kann.

Achten Sie darauf, dass der Webhoster SSD-Speicher verwendet. Eine Solid-State-Drive (SSD) ist schneller als eine herkömmliche Festplatte (HDD). Das Speichern von Dateien auf einer SSD führt zu kürzeren Ladezeiten der Website, was sich positiv auf die Qualität der Website und die Sichtbarkeit in Suchmaschinen auswirken kann.

E-Mail-Postfächer
Für Unternehmen, die viele E-Mails verwalten müssen, ist es ratsam, einen Hosting-Tarif zu wählen, der die Erstellung unbegrenzt vieler E-Mail-Postfächer ermöglicht. Dadurch können eigene E-Mail-Adressen wie kontakt@xyzfirma.de oder rechnung@xyzfirma.de eingerichtet werden.

SSL-Verschlüsselung
SSL-Verschlüsselung schützt die Website vor unberechtigtem Zugriff. Heutzutage sollte jede Website ein SSL-Zertifikat besitzen. Fehlt ein SSL-Zertifikat, müssen Nutzer in vielen Browsern der Nutzung einer unsicheren Website aktiv zustimmen, was das Vertrauen in die Website beeinträchtigt. Dies hat auch negative Auswirkungen auf die Sichtbarkeit in Suchmaschinen, wodurch die Website im schlimmsten Fall nicht über Suchergebnisse gefunden wird.

Einige Anbieter bieten ein kostenloses SSL-Zertifikat pro Website an. Andere ermöglichen unbegrenzte gültige SSL-Zertifikate. Hosting-Pakete, die eine SSL-Verschlüsselung von Let's Encrypt bieten, sind beispielsweise empfehlenswert.

Automatische CMS-Installation
Ein weiterer wichtiger Aspekt bei Hosting-Anbietern ist die Möglichkeit zur automatischen Installation verschiedener Content-Management-Systeme (CMS). Insbesondere für Einsteiger ohne Erfahrung in der Webentwicklung ist es einfach, bekannte CMS wie WordPress, TYPO3 oder Drupal mit einem Klick zu installieren. Informationen zur Möglichkeit einer 1-Klick-Installation finden Sie meist in den Tarifdetails des jeweiligen Anbieters.

Kundenservice / Support
Der Kundensupport ist für viele Nutzer von Bedeutung. Bei Fragen oder Problemen sollte professionelle Hilfe verfügbar sein. Viele Unternehmen bieten einen Live-Chat an, der von Mitarbeitern betreut wird. Idealerweise ist rund um die Uhr ein Ansprechpartner erreichbar. Das ist oft bei großen internationalen Anbietern der Fall. Kleinere Unternehmen bieten den Chat normalerweise zu bestimmten Zeiten an.

Notiz zu Kosten

Die Kosten für Webhosting hängen von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Art des Hosting, die gewählten Funktionen, die Ressourcen, die Support-Ebene und die Dauer des Vertrags.

Shared Hosting Server sind oft die kostengünstigste Option. Hier können die Preise je nach Anbieter und Plan zwischen 2 und 20 Euro (oder mehr) pro Monat liegen. Virtuelle dedizierte Server (VPS) variieren je nach Ressourcen und Konfiguration in den Preisen stark. Die Kosten können zwischen 20 und 100 Euro (oder mehr) pro Monat liegen. Cloud Hosting kann ebenfalls variabel sein, da Sie nur für die Ressourcen zahlen, die Sie tatsächlich verwenden. Die Kosten können abhängig von der Menge an Rechenleistung, Speicher und Bandbreite zwischen 5 und 100 Euro (oder mehr) pro Monat betragen. Dedizierte Server sind häufig die teuerste Option, da Sie für die Nutzung des gesamten physischen Servers bezahlen. Die Kosten können je nach Hardware-Spezifikationen und Anbieter zwischen 50 und 300 Euro (oder mehr) pro Monat betragen.

Managed Hosting kann teurer sein als unverwaltetes Hosting aufgrund der zusätzlichen Dienstleistungen. Die Kosten können je nach Umfang der verwalteten Dienstleistungen zwischen 20 und 200 Euro (oder mehr) pro Monat liegen. Die Kosten für Serverhousing hängen von der Größe des gemieteten Rackraums, der Stromversorgung, der Netzwerkanbindung und anderen Dienstleistungen ab. Die Preise können stark variieren, können aber mehrere hundert bis tausend Euro pro Monat betragen.

Die genannten Preise sind nur allgemeine Schätzungen und differieren von Anbieter zu Anbieter unter Umständen stark. Bevor Sie sich für einen Hosting-Anbieter entscheiden, ist es ratsam, die angebotenen Funktionen, den Umfang des Supports und die Vertragsdetails sorgfältig zu prüfen, um sicherzustellen, dass Sie das für Ihre Bedürfnisse passende Hosting-Paket auswählen.